HalleBeachEventsServiceCommunityMyVolleyWir über unspowered by SPORTHOSTING
Sie befinden sich hier: Volleyball-Online > Halle > HalleMittwoch, 25.04.18

 Halle 
  Nationalteams 
  Europa-Pokal 
  DVV-Pokal 
  1.Liga 
  2.Liga 
  3.Liga 
  Regionalligen 
  Ligastatistik 
  Weitere Ligen ... 
  Jugend 
  Behinderte 
  News 
  Regeln 
   
  Olympia 
  WM 
  EM 
  Weltliga 
  European League 
  Grand-Prix 
 Beach 
 Events 
 Service 
 Community 
 MyVolley 
 Wir über uns 

Weitere Links
BaWü Beach
WVV Beach

mehr Links



Hallenvolleyball

In dieser Sektion erfahren Sie viele nĂŒtzliche Dinge ĂŒber den Hallenvolleyball in Deutschland.
Wir sind bemĂŒht, fĂŒr Sie stets die aktuellsten Nachrichten und Tabellen zusammenzustellen.

Hallen-Nachrichten

Friedrichshafen macht das Dutzend voll

(Nachricht vom 02.03.2014, 18:19 Uhr )

Der VfB Friedrichshafen hat zum fĂŒnften Mal im GERRY WEBER STADION und zum zwölften Mal insgesamt den DVV-Pokal gewonnen: Der Rekordpokalsieger siegte in einem packenden und sehr wechselhaften Finale vor 10.200 Zuschauern 3:2 (20-25, 25-15, 20-25, 25-16, 15-12) gegen den Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys und machte zweimal einen SatzrĂŒckstand wett. Punktbeste Spieler waren Baptiste Geiler (19) und Valentin Bratoev (18) auf Friedrichshafener Seite, fĂŒr die BR Volleys punkteten Paul Carroll (21) und Robert Kromm (19) am hĂ€ufigsten. Einen Spielbericht sendet die ARD-Sportschau ab 18.00 Uhr.

Rekordpokalsieger gegen Deutscher Meister, 19 aktuelle Nationalspieler aus elf Nationen, TabellenfĂŒhrer gegen den Tabellenzweiten! Das waren die Fakten vor dem „Duell der Giganten“ zwischen dem VfB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys. Und Friedrichshafens Zuspieler Nikola Jovovic hatte vor dem Finale gemutmaßt, „die Chancen stehen 50:50.“ Ein ausgeglichenes Finale der beiden besten deutschen Teams erwarteten alle.

Doch es kam zunĂ€chst ganz anders: Berlin mit seinem Diagonalangreifer Paul Carroll machte enorm viel Druck von der Aufschlaglinie, und auch aus dem RĂŒckraum war der Australier nicht zu halten. Bei der ersten technischen Auszeit im ersten Satz hatten die Berliner sieben ZĂ€hler Vorsprung (8-1). Auch in der Folge hatte die Mannschaft von Stelian Moculescu Probleme, seinen Rhythmus zu finden, und lief dem RĂŒckstand stets hinterher. Die ersten zwei SatzbĂ€lle konnte Friedrichshafen noch abwehren, dann war Mittelmann Tomas Kmet zur Stelle.

Gegen Ende des ersten Satzes war das Team vom Bodensee etwas besser in die Partie gekommen, dieser Trend setzte sich zu Beginn des zweiten Satzes fort. KapitĂ€n Max GĂŒnthör sorgte mit einem mĂ€chtigen Block gegen Robert Kromm fĂŒr einen „Weckruf“, anschließend punktete der italienische Diagonalangreifer Ventceslav Simeonov per Aufschlag und Angriff (5-8). Die Leichtigkeit der Berliner war dagegen verflogen. Kromm und Carroll wurden vom gegnerischen Block gestoppt, zudem kamen nun die gefĂŒrchteten VfB-AufschlĂ€ge in Serie. Baptiste Geiler schraubte damit den Vorsprung auf acht Punkte (7-15). Am Ende war der Satzausgleich nur noch Formsache, Carroll setzte – etwas symptomatisch fĂŒr diesen Durchgang – seinen Angriff weit hinter die Linie.

Verliefen die ersten beiden SĂ€tze ĂŒberraschend einseitig, so entwickelte sich im dritten Satz der von allen erhoffte und erwartete Schlagabtausch. Die FĂŒhrung wechselte hin und her, kein Team konnte sich mit mehr als zwei Punkten absetzen. Als Simeonov zweimal seinen Angriff nicht unterbringen konnte, hatte Berlin erstmals ein wenig „Luft“ (14-11). Dann kam die Zeit des lĂ€ngsten Spielers im Finale: der 2,12 Meter große Außenangreifer Kromm servierte acht Mal in Serie und sorgte somit nahezu im Alleingang fĂŒr die Vorentscheidung (21-14) und die 2:1-SatzfĂŒhrung.

Der Rekordpokalsieger war gefordert und zeigte eine Reaktion: Die Mittelblocker GĂŒnthör und Victor Yosifov punkteten per Block und Angriff und brachten ihr Team in Front (6-10). In der Folge punkteten beide Teams aus der Annahme, sodass sich nichts an der Punkte-Differenz Ă€nderte (12-16). Dann waren es erneut die AufschlĂ€ge, die vorentscheidenden Charakter hatten. Der französische Nationalspieler Baptiste Geiler setzte Kromm erfolgreich unter Druck (13-21) – der fĂŒnfte Satz musste entscheiden.

Die Berliner ließen beim 4-3 die erste Punktchance wegen eines MissverstĂ€ndnisses liegen, anschließend sorgte ein GĂŒnthör-Block gegen Lisinac fĂŒr das erste Break im Spiel. Der „König von Halle“ - es war bei der neunten Auflage in HalleWestfalen seine achte Finalteilnahme - jubelte ausgelassen (5-6). Aber der Konter der Berliner folgte prompt und dreifach: Carroll brachte per Angriff und Block den FĂŒhrungswechsel (8-6). Kromm mit einem Angriff ĂŒber den hohen Doppelblock sowie ein weiterer Block von Carroll sorgten fĂŒr vier ZĂ€hler Vorsprung und tobende Berliner Fans (10-6). Doch auch Friedrichshafen schlug in Form einen GĂŒnthör-Blocks und eines Geiler-Aufschlags zurĂŒck und glich aus (11-11). Dann gar der FĂŒhrungswechsel, weil der eingewechselte Christian DĂŒnnes ein Ass servierte (12-13). Und auch die nĂ€chsten zwei Punkte gingen an Friedrichshafen, weil weder Kromm noch Carroll am Block der HĂ€fler vorbeikamen. 3:2-Sieg fĂŒr den VfB Friedrichshafen und zum zwölften Mal Sieger des DVV-Pokals. FĂŒr Stelian Moculescu war es gar der 20. (!) Gewinn des „Potts“ als Spieler und Trainer.


Bundestrainer Vital Heynen: „So muss ein Pokalfinale sein. Es war nicht das höchste Niveau, weil der Druck einfach hoch ist. Aber es war unglaublich spannend, vor allem der fĂŒnfte Satz, indem Berlin beim 10-6 wie der sichere Sieger aussah.“
(Autor: DVV)

AngefĂŒhrt von Max GĂŒnthör (Nr. 8) sicherte sich der VfB Friedrichshafen seinen insgesamt zwölften Pokalsieg.
(02.03.2014 © Conny Kurth)


Übersicht

21.09.SPORT1 zeigt die EM live
Aufschlag fĂŒr die deutschen Volleyball-Frauen bei der Europameisterschaft – und wie die MĂ€nner wollen auch die Schmetterlinge ĂŒber sich hinauswachsen. SPORT1 begleitet das Team ab Freitag, 22. September, beim Turnier in Georgien und Aserbaidschan und zeigt bis zu elf Stunden live im Free-TV, zudem ĂŒbertrĂ€gt SPORT1+ insgesamt 36 Livestunden. SPORT1 und SPORT1+ prĂ€sentieren bis zu 15 Partien live und exklusiv.
04.09.MĂŒde Helden feiern durch
Sechs Spiele in zehn Tagen lassen auch die hĂ€rtesten MĂ€nner weich werden. Und so ließen es die „Silber-Jungs“ nach dem Finale zunĂ€chst ganz ruhig angehen. In der Kabine gab es die ersten kalten GetrĂ€nke und Pizza, anschließend ging es in den Club „Frantic“, ein Kellergewölbe im Zentrum von Krakau. An Schlaf war eh nicht zu denken, da der Bus bereits um 3.55 Uhr startete, um das Team zum Flughafen zu bringen.
03.09.EM-Silber glÀnzt golden
Die DVV-MĂ€nner haben die MĂ€nner-EM in Polen mit Sensations-Silber beendet. Im Finale kassierte die Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani im sechsten Spiel die erste und einzige Turnier-Niederlage und verlor vor 10.592 Zuschauern in der Tauron Arena in Krakau denkbar knapp 2:3 (19-25, 25-20, 22-25, 25-17, 13-15) gegen Russland. Es waren die einzigen beiden SĂ€tze, die Russland im Turnier abgeben musste.
29.11.Kölns Melanie Preußer erstmals MVP beim Sieg gegen Köpenick
Nach der glatten 0:3-Niederlage (20:25, 14:25, 22:25) am Samstag gegen den Titelaspiranten Leverkusen konnten die Zweitligavolleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln am Sonntag einen hart erkĂ€mpften 3:2-Sieg (17:25, 25:21, 22:25, 25:23, 15:7) gegen die Zweitvertretung des Köpenicker SC feiern. Das grĂ¶ĂŸte Geschenk machte Köpenicks sympathischer Trainer Florian Völker dem gesamten Kölner Team jedoch nach dem Spiel, als er völlig zurecht Kölns Nr. 16 die goldene MVP-Medaille verlieh. Fast anderthalb Saisons musste Kölns Melanie Preußer auf diese Auszeichnung warten, obwohl sie sie bereits schon in zahlreichen Begegnungen verdient gehabt hĂ€tte.
28.06.DVV-MĂ€nner schreiben Geschichte – 3:1 gegen Bulgarien
Im Finale der Europaspiele gewinnt die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen in beeindruckender Manier 3:1 (25-16, 25-18, 29-31, 25-21) gegen Bulgarien und landete damit knapp neun Monate nach WM-Bronze in Polen den nÀchsten Medaillen-Coup. Auch nach zwei vergebenen MatchbÀllen im dritten Satz blieb die DVV-Auswahl ruhig und holte im Anschluss den nötigen Satz. Punktbeste Spieler waren Christian Fromm (21) und Jochen Schöps (16). Russland gewann nach einem 3:1 gegen Polen die Bronzemedaille.
05.10.3:0-Sieg gegen Aserbaidschan zum WM-Abschluss
Einen Tag nach dem ĂŒberzeugenden Erfolg gegen Belgien haben sich die DVV-Frauen mit einem weiteren Sieg von der Weltmeisterschaft in Italien verabschiedet. Gegen Aserbaidschan feierte das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti den insgesamt vierten WM-Sieg und gewann mit 3:0 (25-15, 25-23, 25-19). In der Endabrechnung haben sie damit Platz sieben oder neun sicher.
05.10.Platz acht fĂŒr Deutschland noch möglich
Auch vor dem abschließenden Spieltag der zweiten Zwischenrunde lĂ€uft es fĂŒr Titelverteidiger Russland noch nicht rund. Nach der gestrigen 1:3-Niederlage gegen Brasilien stehen die Russinnen (10 Punkte) im Moment nur auf Platz vier in der Gruppe F und mĂŒssen noch an den Serbinnen vorbei, die einen Punkt Vorsprung haben. Diese wiederum verloren gestern mit 0:3 gegen die noch ungeschlagenen US-Girls und verpassten es damit, das Final-Six Ticket vorzeitig zu lösen. Bereits fĂŒr die Finalrunde in Mailand planen können dagegen die USA, Brasilien, China, Gastgeber Italien und die Dominikanische Republik.
04.10.Klarer Sieg gegen Belgien
Die DVV-Frauen haben ihren Negativtrend bei der Weltmeisterschaft in Italien gestoppt und nach vier Niederlagen in Folge einen 3:0 (25-20, 25-15, 25-21)-Sieg gegen den EM-Dritten aus Belgien gefeiert. Bei der Neuauflage des EM-Halbfinals aus dem letzten Jahr knĂŒpfte das deutsche Team vor 2.600 Zuschauern in Triest an die Leistungssteigerung der letzten Partien an und setzte sich auch in dieser Höhe verdient durch.
04.10.Belgien und Aserbaidschan zum Abschluss
Zwei Spiele stehen fĂŒr die deutsche Mannschaft bei der Weltmeisterschaft in Italien noch auf dem Programm. Gegen Belgien (Samstag um 17 Uhr) und Aserbaidschan (Sonntag um 17 Uhr) soll die zuletzt gezeigte Leistungssteigerung weiter fortgesetzt werden. Mitnichten geht es dabei nur um die „goldene Ananas“, vielmehr sollen noch wichtige Punkte fĂŒr die Weltrangliste und eine Top-Ten-Platzierung her. Beide Partien werden live auf SPORT1 ĂŒbertragen.
03.10.Titelverteidiger zittert – China und USA durch
Die Weltmeisterschaft in Italien biegt langsam in Richtung der entscheidenden Phase ein. Noch zwei Spiele sind in der zweiten Runde zu absolvieren, dann steht fest, welche Teams es in das Final-Six nach Mailand (8.-12. Oktober) geschafft haben. Dort stehen bisher China, das auch in der Zwischenrunde souverĂ€n marschiert und bei dieser WM nur zwei SĂ€tze abgegeben hat, und die USA, die TabellenfĂŒhrer in der Gruppe F sind. Zittern muss dagegen Russland.
02.10.Niederlage gegen Japan besiegelt WM-Aus
Die DVV-Frauen haben ihre Negativserie bei der Weltmeisterschaft in Italien nicht gestoppt und mussten sich auch den Japanerinnen geschlagen geben. Im zweiten Spiel in der Zwischenrunde in Triest verloren sie gegen den Grand-Prix-Dritten aus Asien knapp mit 2:3 (25-23, 24-26, 19-25, 25-16, 11-15) und kassierten erstmals in der WM-Historie vier Niederlagen in Folge. Aufgrund der Niederlage haben sie keine Chance mehr auf das Erreichen des Final-Six, springen mit dem Punktgewinn in der Tabelle aber einen Platz nach oben.
02.10."An die gute Leistung anknĂŒpfen"
Es mag paradox klingen, aber bei der gestrigen 0:3-Niederlage gegen China zeigte die Formkurve des deutschen Teams deutlich nach oben. Nach zuletzt schwachen Auftritten gegen Italien und Kroatien agierten sie zwei SĂ€tze auf Augenhöhe mit den Asiatinnen, die in den entscheidenden Momenten das nötige Selbstvertrauen hatten, das auf deutscher Seite zuletzt abhandengekommen war und so den Unterschied ausmachte. Das Ziel fĂŒr die letzten drei Spiele gegen Japan (02.10. um 17.10 Uhr), Belgien (04.10. um 17 Uhr) und Aserbaidschan (05.10. um 17 Uhr) ist allerdings auch klar: drei Siege sollen her.
01.10.Niederlage gegen starkes China
NĂ€chster RĂŒckschlag fĂŒr die DVV-Frauen: Im ersten Spiel der zweiten WM-Zwischenrunde gegen China kassierte das deutsche Team eine 0:3 (16-25, 23-25, 23-25)-Niederlage und verliert Platz drei in Gruppe E, der zum Einzug in das Final-Six in Mailand berechtigt, immer mehr aus den Augen. Mittlerweile betrĂ€gt der RĂŒckstand sechs Punkte, bei noch drei ausstehenden Partien.
30.09.Auftakt in Triest – 20 Uhr gegen China
Der frĂŒhe Vogel fĂ€ngt den Wurm: Um Punkt neun Uhr standen die DVV-Frauen wieder in der Trainingshalle und nahmen die Vorbereitung auf das Spiel gegen China (01.10. 20 Uhr) in der Gruppe E auf. Es ist die erste Partie in der zweiten Zwischenrunde fĂŒr die Schmetterlinge, das sie unbedingt gewinnen und ihre Niederlagenserie stoppen möchten. Weitere Gegner sind Japan (02.10. um 17.10 Uhr), Belgien (04.10. um 17 Uhr) und zum Abschluss Aserbaidschan (05.10. um 17 Uhr).
29.09.Vier Punkte RĂŒckstand auf Platz drei
Bei einem Blick auf die Tabelle in Runde zwei wird klar: die deutsche Auswahl darf sich in Triest keine Niederlage mehr erlauben. Denn als einzige Mannschaft nehmen sie keinen Sieg mit in die nÀchste Gruppenphase, die mitnichten schlechtere Gegner als in der Vorrunde bereithÀlt. Im Klartext: das deutsche Team startet als Gruppenletzter mit zwei Punkten und 5:9 SÀtzen im GepÀck.
28.09.Bittere Niederlage gegen Kroatien
Herber RĂŒckschlag fĂŒr die DVV-Frauen: Im Ă€ußerst wichtigen Spiel gegen Kroatien kassierte das deutsche Team zum Abschluss der Vorrunde in Rom eine 2:3 (25-17, 23-25, 25-9, 21-25, 11-15)-Niederlage und nimmt lediglich zwei Punkte in die zweite WM-Runde mit. Dort treffen die Schmetterlinge ab dem nĂ€chsten Mittwoch in Triest auf Japan (01.10. um 20 Uhr), China (02.10. um 20 Uhr) Belgien oder Puerto Rico und Aserbaidschan.
27.09.Schmetterlinge verlieren gegen Italien
Nach zwei Siegen in Folge haben die DVV-Frauen erstmals wieder ein Spiel bei der Weltmeisterschaft verloren und mussten sich Italien mit 1:3 (25-21, 17-25, 10-25, 18-25) geschlagen geben. Gegen den Gastgeber zeigte das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti nur im ersten Satz eine starke Leistung, hatte im Anschluss den immer stÀrker werdenden Italienerinnen aber nichts mehr entgegenzusetzen.
27.09.Italien im eigenen Land zurĂŒck in die Erfolgsspur?
Die Italienerinnen streben bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land den zweiten Weltmeistertitel der Historie an. Der letzte große Erfolg liegt mittlerweile zwölf Jahre zurĂŒck. Um den Fans den langersehnten Traum zu erfĂŒllen, holte der italienische Verband nicht nur einen alten „Bekannten“ als Trainer zurĂŒck, sondern aktivierte auch Stars, die diese WM eigentlich vor dem heimischen Fernseher verfolgen wollten. Bisher geht der Plan voll auf.
26.09.Richtungsweisendes Wochenende
Zwei Spiele stehen fĂŒr die DVV-Frauen bei der WM in der Vorrunde noch an. Zwei Spiele, die im Hinblick auf den weiteren Verlauf der WM „Endspielcharakter“ haben, da lediglich alle Punkte, die das deutsche Team gegen die ebenfalls fĂŒr Runde zwei Qualifizierten Mannschaften erspielt hat, mitgenommen werden. Am Samstag wartet Gastgeber Italien (20 Uhr), Sonntag geht es zum Abschluss gegen Kroatien (17 Uhr).
26.09.Projekt Yolo beendet
So nach und nach trudeln die „Bronze-Helden“ bei ihren (neuen) Klubs ein. Das bedeutet, der Alltag hat Jochen Schöps & Co nach dem Bronze-Coup schnell wieder eingeholt. Derweil beendet ein Foto das ĂŒberaus erfolgreiche #ProjektYolo. Vital Heynens neunjĂ€hrige Tochter Bente war Namensgeberin von YOLO (You only live once) und ĂŒberglĂŒcklich: Zum einen war sie trotz Schulpflicht bei einigen WM-Spielen dabei – damit erfĂŒllte sich ihr #ProjektYolo - zum anderen gewannen die DVV-MĂ€nner die avisierte WM-Medaille.
25.09.Deutschland löst Ticket fĂŒr zweite Runde
Über die HĂ€lfte der Spiele in der Vorrunde sind absolviert und so langsam trennt sich die Spreu vom Weizen, was besonders im Spiel Deutschland gegen Tunesien zu sehen war. Die deutsche Mannschaft setzte sich absolut verdient mit 3:0 gegen völlig ĂŒberforderte Tunesierinnen durch und kann mit nunmehr sieben Punkte nicht mehr vom den PlĂ€tzen eins bis vier, die zur Qualifikation fĂŒr die nĂ€chste Runde berechtigen, verdrĂ€ngt werden.
25.09.Stefanie Karg fehlt gegen Italien und Kroatien
Die DVV-Frauen mĂŒssen in den abschließenden WM-Vorrundenspielen gegen Gastgeber Italien (27.09. um 20 Uhr) und Kroatien (28.09. um 17 Uhr) auf Stefanie Karg verzichten. Die Mittelblockerin landete bei einer Blockaktion im Spiel gegen Tunesien auf dem Fuß der gegnerischen Zuspielerin und verletzte sich dabei. Eine knöcherne Verletzung kann aber ausgeschlossen werden, wie eine anschließende Untersuchung im Krankenhaus ergab.
25.09.Deutschland lÀsst Tunesien keine Chance
Die DVV-Frauen haben ihren zweiten WM-Sieg in Serie gefeiert und zu ungewohnt frĂŒher Stunde Tabellenschlusslicht Tunesien deutlich mit 3:0 (25-7, 25-12, 25-7) besiegt. In einer einseitigen Partie dominierte die DVV-Auswahl ihren Gegner nach Belieben und schraubte das Punktekonto auf sieben ZĂ€hler nach oben. Dagegen stehen die Nordafrikanerinnen nach drei Partien noch ohne Punkt und Satzgewinn da.
25.09.DVV-MĂ€nner springen auf Weltranglistenplatz 7
WM-Bronze und seine Aus- und Nachwirkungen! Die ersten sind in der aktuellen Weltrangliste zu sehen: Die DVV-MÀnner kletterten um drei PlÀtze und stehen nun auf dem sensationellen siebten Platz. So hoch war eine deutsche MÀnner-Nationalmannschaft seit Bestehen der Weltrangliste noch nie.
23.09.Aserbaidschan ĂŒberrascht Japan
Die WM ist gestartet, der erste Spieltag schon wieder Geschichte. Mit der Niederlage der Medaillenkandidatinnen aus Japan gegen Aserbaidschan, das im letzten Jahr noch in der EM-Vorrunde scheiterte, ist die erste große Überraschung schon perfekt. Keine BlĂ¶ĂŸe gaben sich dagegen die Titelaspiranten aus Brasilien und Russland. Dagegen steht die deutsche Auswahl nach der ersten Niederlage schon frĂŒh unter Druck.
23.09.Niederlage gegen DOM zum Auftakt
Die DVV-Frauen haben ihr erstes Spiel bei der Weltmeisterschaft in Italien verloren und zum Auftakt eine 2:3 (25-22, 21-25, 21-25, 26-24, 13-15)-Niederlage gegen die Dominikanische Republik kassiert. Trotz eines guten Starts in das Match offenbarte die DVV-Auswahl noch große Leistungsschwankungen und schaffte es trotz mehrmaliger Aufholjagden nicht, den ersten Sieg bei der WM einzutĂŒten. Beste deutsche Scorerin des Spiels war Margareta Kozuch mit 16 Punkten, gefolgt von Maren Brinker, die auf 14 ZĂ€hler kam
23.09.Das Warten hat ein Ende
Um 17 Uhr hat das Warten fĂŒr alle Volleyballfans in Deutschland endlich ein Ende. Dann greifen die Schmetterlinge bei ihrer WM in Italien in das Geschehen ein. Zu Beginn steht gleich ein entscheidendes Spiel gegen die Dominikanische Republik auf dem Programm (ab 16.55 Uhr). Hier gibt es die letzten WM-Infos vor dem Start.
22.09.Deutschlands WundertĂŒte Dominikanische Republik
Die Dominikanische Republik ist der erste Gegner fĂŒr die DVV-Frauen bei dieser WM. Im Spiel am Dienstag (17.00 Uhr live auf SPORT1) geht es gleich um wichtige Punkte, die im Hinblick auf die zweite Zwischenrunde Gold wert sein können. Nicht umsonst hat Bundestrainer Giovanni Guidetti die Partie auch als ein erstes SchlĂŒsselspiel ausgerufen. Insgesamt standen sich beide Teams in der Historie schon 20-mal gegenĂŒber. Deutschland gewann 13 Spiele und hat auch in diesem Jahr eine weiße Weste gegen die Mannschaft von Trainer Marcos Kwiek, deren bestes WM-Resultat aus dem Jahr 1998 datiert (11. Platz).
22.09.Schmetterlinge starten in die WM
Morgen hat das Warten endlich ein Ende: dann beginnt fĂŒr die DVV-Frauen die Weltmeisterschaft in Italien. Das deutsche Team schlĂ€gt die Zelte zuerst in Rom auf und trifft dort in der Vorrunde auf die Dominikanische Republik (23.09. um 17 Uhr), Argentinien (24.09. um 17 Uhr), Tunesien (25.9. um 10.30 Uhr), Gastgeber Italien (27.9. um 20 Uhr) und Kroatien (28.9. um 17 Uhr). Alle Fans können den Weg der Schmetterlinge live auf SPORT1 im Free-TV verfolgen.
22.09.Böhme und Kampa im WM-Allstarteam
Als Team holten die DVV-MĂ€nner Bronze, doch das ist noch nicht alles: Zwei deutsche Spieler nehmen neben Edelmetall noch mehr von der WM in Polen mit: Marcus Böhme (Block) und Lukas Kampa (Zuspiel) wurden in das „WM-Allstarteam“ gewĂ€hlt. Dies wurde anhand von Statistiken und einer Jury festgelegt.DafĂŒr erhielten sie jeweils 10.000 US Dollar – demnach dĂŒrfte klar sein, wer die WM-Feier schmeißt...
 
MyVolley
Emailadresse:

Passwort:


Termine

TV-Tipps
momentan keine TV-Zeiten bekannt


Turnierkalender
29.04.2018: Wald-Michelbach
OurewÀller Volleyball


12.05.2018: DĂŒren
Mixed Volleyball Turnier


13.05.2018: DĂŒren
Mixed Volleyball Turnier


19.05.2018: Hasselroth
Pfingst-Mixed-Turnier


maintained by Sven Claussen, © 1997 - 2018
e-mails to sven@volleyball-online.org